Donnerstag, 25. Juni 2015

Selbstgemachte Gewürzgurken

"Warum nicht mal Gurken selbst einmachen?" dachte ich mir, als ich im Supermarkt an den Einmachgurken vorbeischlenderte und große Augen bekam. Meine Begeisterung wurde schnell getrübt, als ich den Zustand dieser erblickte... Naja, es brauchte letztendlich 4 Anläufe, bis ich schöne und noch einwandfreie Gurken erstehen konnte! Momentan machen wohl sehr viele Leute Gurken ein, scheint mir? Die Kiste besteht nämlich meist aus wenigen und absolut sichtbar aussortierten Gurken. Naja, es lohnt sich jedenfalls! Ich weiß, "die gekauften sind doch auch ganz gut...", ja... aber die selbstgemachten sind besser und genau so wie ihr sie haben wollt! Das ist es doch wert, oder? Macht's einfach mal... es ist auch ganz ganz leicht :-) Probiert doch auch mal eingemachten Gurkensalat!

Zutaten für etwa 3 - 4 Gläser á 800 ml:

1,5 kg Einmachgurken
1 El grobes Salz
3 kleine Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
4 - 5 TL Senfsaat
12 Pfefferkörner
4 Lorbeerblätter
4 TL Herbaria Einmachgewürz, Krumme Kerlchen
frischer Dill und/oder Dillblüten

gut 1 Liter 7-Kräuter-Essig
500 ml Wasser
50 g Salz
200 g Zucker

Zubereitung:

Die Einmachgläser sowie die Gummis vorbereiten. Sie sollen sauber und heiß ausgekocht sein - das versteht sich von selbst, oder? 

Die Gurken gründlich waschen und eventuell die Stielansätze ganz knapp abschneiden. Bitte nur einwandfreie Gurken verwenden... sonst halten sie nicht wirklich lange :-( 
Die gewaschenen Gurken in reichlich Wasser mit 1 EL Salz geben und etwa 2 Stunden ziehen lassen. Dies entzieht den Gurken Wasser und macht sie weicher! Je nachdem, wie weich oder knackig sie sein sollen, müssen sie länger oder kürzer im Salzbad liegen. 

Aus Essig, Wasser, Salz und Zucker einen Sud herstellen und diesen erhitzen. In jedes Glas je einen TL Senfsaat, 3 - 4 Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, einige Dillblüten oder Dillstängel und je einen TL Herbaria-Gewürz geben. Nun die Gurken senkrecht in die Gläser stellen bzw. stopfen. Nun die Knoblauchzehen und die Zwiebeln putzen und nach belieben in Scheiben oder Achtel schneiden.  Zwiebel und Knoblauch in die Zwischenräume der Gurken stecken und darüber nochmals einige Dillblüten/Dillstängel legen.

Probiert euren Sud! Die Mengenangaben von Salz und Zucker könnt ihr natürlich variieren, je nachdem ob ihr sie süßer oder salziger wollt. Nun mit dem erhitzten Sud befüllen, sodass alle Gurken mit Flüssigkeit bedeckt sind. Die Gläser anschließend fest verschließen.

Jetzt gehts ans "Einkochen". Den Backofen auf 100 °C erhitzen. Eine Blechauflaufform mit etwas Wasser befüllen und die Gläser, ohne dass sie sich berühren, hineinstellen. Die Gläser sollten etwa 1 - 2 cm im Wasser stehen. Nun wandern sie für eine gute Stunde in den Ofen, bis sich an den Rändern kleine Bläschen zeigen. 

Anschließend abkühlen lassen und an einem kühlen und dunklen Ort mindestens 4 Wochen, besser länger, lagern und anschließend genießen.

Kommentare:

  1. bah, da bekommt man ja direkt Lust auf Selbermachen. Und natürlich schmecken die wesentlich besser als die gekauften! Mal sehen ob ich auch so kleine Gurken bekomme...
    Gruß Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, es lohnt sich wirklich :-) So langsam entdecke ich sie in immer mehr Supermärkten, deshalb einfach die Augen aufhalten! Oder irgendwo auf dem Mark bestellen!

      Liebe Grüße
      Lola

      Löschen

Ihr habt was dazu zu sagen? Scheut euch nicht, und schreibt einen Kommentar :-) Ich freue mich sehr darauf!

Natürlich könnt ihr mir auch gerne eine Mail schicken an:
gutenahrungmachtgluecklich@web.de